Sie sind nicht angemeldet.

Die Registrierung und der Mailversand sind aktuell deaktiviert! Auch für die "Passwort-vergessen"-Funktion. Wer Probleme bei der Anmeldung hat, meldet sich bitte bei mir: (admin -a- xboxhacks -d- de). Danke!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: xboxhacks.de - Deutsches Xbox 360 und One Forum für News, Hacks & Co.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

(permalink) 1

Freitag, 15. August 2008, 17:19

Mein neuer kleiner Intel PC!

Das ist ein Intel Essential D945GCLF mini-ITX Boxed verbaut in einem MBT - B1000 HQ Mini ITX Cube Gehäuse mit Traggriff. Habe ich gestern Nachmittag zusammengebastelt. Schön klein und leise. :)

Wozu das ganze ? Einfach erklärt !

Mein Power PC ( hier klicken ) brauch mir für z.b. Downloads oder einfach nur im Internet Surfen viel zu viel Strom ( 195 Watt !!! ). Mein kleiner neuer Cube brauch gerade mal + LCD Monitor 55 Watt.

Daten:

250Watt ATX Netzteil
2 GB Kingston DDR2 SDRAM 667Mhz Modul ( läuft nur mit 533Mhz mehr geht nicht ! )
Maxtor SATA2 500 GB Festplatte
Lite On SATA1 DVD Multi Brenner
CPU Intel Atom 230 - 1.6 GHz
6 x USB
1 x ATA - UDMA100, 2 x SATA 300
Front-Audio, Front-Mikro, Front-USB
Grafik-Controller - Intel GMA 950 - 224 MB - Dynamic Video Memory Technology 3.0
Ethernet - Video - HD Audio
Mainboardgröße = 17.1 cm x 17.1 cm
Cube Gehäuse = ( L x B x H ) 22,0 x 20,0 x 18,0 cm
1 x 5,25 Einbauschacht mit Blende für DVD-Laufwerk, DVD-Brenner
1 x 3,5 HDD Einbauschacht für Festplatte usw.
1 x PCI / AGP Standard Kartenauslass
1 x Kopfhöreranschluß Front
1 x Mikrofonanschluß Front
Kontrolleuchten = HDD und Power LEDs
Hauptschalter + Resetschalter
Kompatibel zu Micro-ATX Mainboard, Intel P4 und AMD

Betriebssystem:
Windows XP Proffesional + SP3

Hier gibt es dieses Cube Gehäuse zu kaufen >>> klick mich !
Hier gibt es dieses Mainboard zu kaufen >>> klick mich !
»Matrix« hat folgendes Bild angehängt:
  • Intel Atom ITX Computer (8).jpg

Styla

Fortgeschrittener

Beiträge: 210

Registriert am: 16. August 2008

Danksagungen: 87

  • Nachricht senden

(permalink) 2

Samstag, 16. August 2008, 16:13

find das ding sieht von vorne aus wie nen ipod :D
find das ding cool würd mir auch son selber zusammenstellen. wie viel hat alles gekostet wenn ich fragen darf?

edit:
zu deinen tower...
hab ich richtig gesehen das du ne q6600 hast mit wasserkühlung die nur auf 3.2 ghz taktet? wieso holst du keine 3.6 oder 4.0 raus?
Signatur von »Styla«

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Styla« (16. August 2008, 16:18)


(permalink) 3

Samstag, 16. August 2008, 21:16

Hallo Styla.

Das gleiche dachte ich auch wo ich den das erste mal gesehen habe bei 1,2,3 meins... Natürlich darfst du Fragen 8o :D.

MBT - B1000 Mini ITX Gehäuse + Traggriff = 42,90 Euronen ohne Versandkosten !
Mainboard = 69,95 Euronen ohne Versandkosten !
2GB Kingston 667Mhz Ram Modul = 39 Euronen
Maxtor Festplatte 500GB SATA-300 = 65 Euronen
Lite On DVD-Multi-Brenner = 39 Euronen

Gesamt = 255,85 Euronen

Mit dieser Hardware und Konfiguration + das Windows XP rennt das Teil wirklich prima. Reicht völlig aus für's Surfen und Downloaden und vieles mehr. Es lassen sich sogar HDTV Aufnahmen mit 720p , 1080p damit anschauen ( laut Testbericht ! ) ich habes es noch nicht ausprobiert. Sie hier den Testbericht dieses Mainboards >>> klick mich !
Für Windows Vista ist es auch geeignet aber dann ohne HDTV denn da geht Vista in die Knie. Berichte dann mal ob du auch zuschlagen wirst =).

EDIT:
Zu der Q6600 !

Habe mich noch nicht getraut höher zu gehen da bei einer leichteren Erhöhung darüber Mucken macht. Denke mal das das der Arbeitspeicher nicht mehr mit macht. Oder hast nen anderen Tipp ? Wollte eigentlich mal 4 GB einbauen aber Windows XP adressiert leider nur 3GB ! Diese beiden Module laufen ja im Dual Modus wie aber sieht es dann bei 3 GB aus, dann wohl nicht mehr.

mfg
omega_mv6

(permalink) 4

Sonntag, 17. August 2008, 08:21

sry omega

wenns wieder als besser wisser rüberkommt hatte damit aber mal ne menge zutun.

also der q6600 ist im großen gehäuse oder, die wasserkühlung wird dir dabei ne menge helfen.

im bios, gibts für den q6600 ne menge option, das wichtigste ist die temperatur niemals über 65 Grad, das testet mann am besten mit prime95 solltest du das nicht schon kennen.

coretemp kann dir auch unter windows die temperatur auslesen oder everest.

also nochmal zum bios.

um deine cpu hochzutakten, muss mann schauen ab wann prime 95 fehler zeigt meistens ab 3,0 ghz ohne vcore erhöhung dann sollte mann noch die v dimm erhöhen das ist die volt zahl auf deinen speichern und wichtig dabei schau auch hier im internet nach, deine speicher wieviel volt die vertragen können, sonst ist er bald kaputt,

so jetzt wirds nochn bisschen komplizierter.

deine speicher haben latezzeiten , dass sind zum b.s.p 4.4.4.12 oder 5.5.5.15 das steht auf der verpackung oder halt im shop wenn du deine riegel im web suchst,

diese latenzzeiten an das normale anpassen, also das vom hertseller vorgeschriebene.

dann gibts noch 800 speicher ddr2 das heißt steht im bios 400 ist es 800 unter windows pass da gut auf den schnell macht mann mal zuviel und du willst ja erstmal nur deine cpu übertackten.

dann gibts auch noch 1066 speicher wo im bios aber steht 533 denn bei ddr2 immer mal 2.

so und nun kommen wir zum eigentlichen übertakten,

die speicher 800 ddr2 riegeln im bios auf 333 stellen was 667 speicher is

da wenn mann bei intel den fsb erhöht die riegel mit rauf gehen ok .

v.core ist was ich aber nicht mehr genau weiß bei 1,9 watt max vom board,
gib aber nie mehr als 1,4, und komm dabei nicht über 65 grad.

northbride auf 1.2 oder zumindest auf das nächst höchste ausser auto.

dann kanns losgehen den fsb immer in 100 schritten erhöhen ,
auf exit und saves changes und booten lassen wo wir dann bei 2,5 ghz wären.
dann prime 95 anwerfen.

so :)



Prime95

Natürlich wurde Prime nicht geschrieben, um die Stabilität von Rechnern zu überprüfen, sondern, wie der Name sagt, um Primzahlen zu berechnen. Auch auf den Entwickler George Woltman sei hier nur kurz verwiesen (Danke!) Jedoch kann man dieses „Ding“ auch für andere allzu bekannte Zwecke verwenden.

Kleines simples Anfänger Vorwort:

Ein Prozessor besteht hauptsächlich aus Transistoren, diese benötigen Spannungen, um zu schalten und Berechnungen durchzuführen. Dadurch werden sie warm.
Generell gilt: Je wärmer eine CPU wird, desto langsamer schaltet sie.
(Transistoren sind hochgradig temperaturabhängig, außerdem bewirkt eine Temperaturerhöhung quasi einen Offset.)
Daraus folgt, der stabile Maximaltakt hängt auch sehr von der Betriebstemperatur ab. (Elektromigration ausgenommen bei großen Spannungen, aber auch ein nicht zu unterschätzender Punkt).

Primzahlberechnungen selbst interessieren uns hier nicht mehr, wir widmen uns der Metaebene:

Wie mache ich meinen Rechner stabil, nachdem ich ihn übertaktet habe?

Hierfür gibt es in Prime den sog. „Torture Test“, welchen man über „Options“ oder nach Öffnen in der Regel erreichen kann.

Wie funktioniert der Torture Test von Prime?

Der beste Datentyp für große Zahlen ist eine Gleitkommazahl (float) und damit rechnen viele Programme und Prime ausschließlich und Prozessoren können damit ganz gut umgehen.
Generell gibt es in der Mathematik im Rechner einen Unterschied zwischen der herkömlichen Art zu rechnen und der Gleitkommaarithmetik.
Auch sei erwähnt, dass floats reelle Zahlen ihrer Größenordnung entsprechend oft nur runden können, das liegt an der endlichen Mantisse in der Darstellung einer Gleitkommazahl. Der Rundungsfehler ist bei einem System, wie es sein soll jedoch immer kleiner gleich der Maschinengenauigkeit des Rechners (oder einfach: Wann ist für den Rechner 1+x=0 mit x>0).
Bei diesen großen Zahlen , die mittels diskreter Fouriertransformation aufgeteilt werden (Nachrichtentechnik), als Zwischenergebnis gespeichert werden ( weniger Speicherplatz benötigt) und mittels schneller Fourier Transformation (FFT) rücktransformiert werden (Prime benutzt die FFT auch um die schon ohnehin großen Zahlen nochmals und abermals zu quadrieren,auch eine Fehlerquelle!) kann es jedoch durchaus passieren, dass pro Takt mal ein Paar Transistoren mehr im Prozessor verpennen zu schalten oder diese wegen zu wenig Versorgungsspannung gar nicht umschalten können und damit Rundungsfehler entstehen, die selbst der Prozessor bemerkt und noch viel mehr.

Ich will hier nicht weiter ins Detail gehen, für die Interessierten zum Schluss noch ein paar Quellen.

Generell gibt es beim Torture Test vier mögliche Optionen, diese sollen der Hauptaspekt dieser Erklärung sein:

* Small FFTs:

Benutzt relativ kleine FFTs (8K-64K), die ständige Zwischenspeicherung erfolgt hierbei fast ausschließlich im Cache des Prozessors und der Hauptspeicher bleibt fast vollkommen unbelastet. Prime95 erzeugt normalerweise immer nur so „kleine“ FFTs, wie auch in den L2 Cache passen, das spielt bei der Größe der Caches der heutigen Prozessoren jedoch kaum eine Rolle mehr, da ist nach einer bestimmten einfach Schluss. Vorteil hiervon: Sowas könnte man benutzen, um quasi isoliert zu testen, ob der Prozessor auch so rechnet, wie er denn soll, da kaum andere Komponenten beansprucht werden. Natürlich sollte hier nicht nebenbei etwas anderes gemacht werden, man will ja möglichst jeden Bereich im Prozessor abdecken und austesten.

Fazit: Wenn Fehler auftreten, stimmt im Allgemeinen die Kernspannung des Prozessors nicht, falls immer derselbe Prozessorkern einen Fehler bringt. Bei Unregelmäßigkeiten liegt es oftmals auch an den GTL-Referenzspannungen, die bei einem real rauschenden Signal mittels Schalthysterese quasi falsch triggern.

* In-place large FFTs:

Wesentlich größere FFTs (128K-1024K) werden benutzt, um den Prozessor zu zwingen, mittels Northbridge über FSB mit dem Hauptspeicher zu kommunizieren und dort abzulagern, weil nur noch sehr kleine bis keine Teile von Zwischenberechnungen in den CPU-Cache passen. Bei dieser Einstellung wird jedoch nur immer ein und derselbe Teil des Arbeitsspeichers verwendet. Dies ist auch gewollt, denn was zu groß für den verfügbaren Hauptspeicher wäre, landet in der Auslagerungsdatei. Dieses Feature nennt sich „In-place“, um eben nur einen bestimmten Bereich im RAM zu beanspruchen. Vorteil hiervon ist: Viel Kommunikation mit der Northbridge (Warten, Organisation, usw.), hohe Belastung des FSBs und der Speicher wird enorm beansprucht. Natürlich rechnet hier die CPU auch wie wild, jedoch habt ihr sie ja so stabil bekommen, dass ihr überhaupt fertig booten konntet, um Prime zu starten, die „überlebenswichtigsten“ Bereiche der CPU sind hier also schon vorher versorgt, was nicht heißt, dass man die anderen vernachlässigen sollte.

Fazit: Spannung und GTL der Northbridge, teilweise Speichersettings können so effektiv getestet werden.

* Blend:

Benutzt FFTs von „small“ bis „large“ (8K-4096K), jedoch mit dem Unterschied, dass nicht nur ein bestimmter Bereich im RAM genutzt wird, sondern den größtmöglich verfügbaren als Ringspeicher verwendet. In einigen Fällen kann es auch vorkommen, dass mehr Speicher allokiert wird, als eigentlich verfügbar ist. Dann geht die Berechnung auf der Festplatte in der Page-Datei weiter. Problem in diesem Fall ist, dass die CPU jedes Mal ein Ergebnis anfordert und relativ lange warten muss, bis sie die gewünschten Nullen und Einsen erhält. Auslastung wäre quasi 100%, weil ein Teil für die Berechnung reserviert ist, jedoch wird nichts gearbeitet und nur gewartet, kurz gearbeitet, wieder Pause und so weiter. Veranschaulicht und personifiziert kann man dieses Problem auch Beamten-Problem nennen . Hier sollte also darauf geachtet werden, dass die Harddisk nicht die ganze Zeit schnattert.

Fazit: Hauptsächlich der größte Bereich des Speichers wird beansprucht, bei falschen Latenzen, Spannungen, etc. kann dieser „verpennen“ ein gefordertes Zwischenergebnis zu bringen und so können unter anderem Speicherfehler detektiert werden. Hierfür gibt es aber auch effektivere Methoden wie Memtest, die ich hier persönlich vorziehen würde.

* Custom:

Bietet manuelle Einstellmöglichkeiten der oben genannten Optionen. Hier ist vor allem der Test mit 8-4096K, „In-place“ mit 15 Minuten pro FFT Größe für das Rundum-Sorglospaket bezüglich Stabilität im heimischen Rechner beliebt, da man so eben fast alles durchchecken kann. Die möglichen Werte, die man einsetzen kann, sollten selbsterklärend sein, falls man bis hierhin gelesen hat.
Falls die Max FFT Size < L2 Cache, kann man beispielsweise so auch einen Custom Run machen um die VCore auszuloten, falls man erst bei späteren Größen Probleme bekommen sollte.


Generell gilt:

Wenn Prime abschmiert, mit Fehler abbricht, oder gar der Rechner abstürzt, kann man davon ausgehen, dass das System auch im Alltag nicht stabil laufen wird (Der Fehler kann sich aber ziehen, ist das System ziemlich stabil, aber nicht vollkommen, so können Wochen vergehen bis zum ersten Fehler oder Absturz, man kann aber auch Glück haben bei bestimmten Programmen oder Spielen, die trotzdem laufen. Empfehlenswert ist diese Variante jedoch nicht.)
Der Umkehrschluss gilt jedoch nicht unbedingt, das heißt: Prime läuft stabil muss nicht unbedingt heißen, dass die Kiste bombenfest läuft, jedoch ist dies zu 99,9% der Fall. Hier soll erwähnt werden, dass es kein Programm gibt und nie geben kann, dass 100% Stabilität garantiert, es gibt unbegrenzte Möglichkeiten und da sind die 99% eben schon viel.
Die 99% hat man aber nur, nachdem man einen Custom-Run vollends beendet hat, das heißt, die FFT-Größen wieder periodisch von vorne beginnen
Kürzere Runs von mehreren Stunden geben aber schon einen ganz guten Richtwert.

Weitere positive Nebeneffekte vom Torture Test :
Netzteil-Test und Voltage Droop, bei maximaler Beanspruchung über einen längeren Zeitraum kann es passieren, dass ein Netzteil nicht mehr genügend Spannung auf einer Schiene liefern kann und es somit zu einem Abfall kommt, durch welche auch Abstürze und Freezes entstehen können (Grafikkarte und / oder andere Komponenten bekommen damit unter Umständen auch mal zu wenig Saft, etc.)
Außerdem kann man nun mittels den handelsüblichen Steckdosenadaptern, die Verbrauch messen können, den Maximalverbrauch des Systems ablesen, wenn man mittels anderen Tools wie ATITool für Grafikkarten noch die Grafikkarte aufscheucht. Soviel Power wird das System in der Regel nur in dieser Simulation ziehen.
Im übrigen eignen sich andere Monitoring Tools wie Everest hervorragend zur Ergänzung zu Prime zwecks Droop-Ãœberwachung, Temperaturen und viel mehr.



Anregungen, Wünsche, Fragen...Alles her
Und nun viel Spaß beim primeln.

Wer nicht suchen will, Prime95 gibts HIER!


Bitte ändere diese vielen links noch ab wie dieses Beispiel >>> Das ist ein Link <<<


Quellen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Prime95
http://de.wikipedia.org/wiki/Schnell...Transformation
http://en.wikipedia.org/wiki/George_Woltman
http://de.wikipedia.org/wiki/Gleitkommazahl
http://de.wikipedia.org/wiki/Maschinengenauigkeit
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskret...Transformation
__________________
C2D OCen , Temps OK? , Prime95 HowTo


hoffe das versteht jeder

schönen tag noch :):):)

( Bitte die Links nicht öffentlich Posten, lest die Regeln ! )
/ Edit by omega_mv6

(permalink) 5

Sonntag, 17. August 2008, 13:50

Hallöchen.

Man hast du dir ne Arbeit gemacht um das alles zu Schreiben ! Vieles oder besser gesagt das meiste wußte ich schon, habe mich lange damit beschäftigt. Werde es auf jeden Fall nochmal demnächst versuchen noch höher zu kommen. Deine Tipps sind schon echt gut, danke dir dafür. :) Sollte ich ein besseres Egebnis anschließend bekommen werde ich es dir sofort mitteilen. :D

Danke sleepy für deine Mühe !

(permalink) 6

Samstag, 13. September 2008, 18:59

und hast dus geschafft, den prozzi weiter in die höhe zu treiben :D

Social Bookmarks

Die hier veröffentlichten Texte stellen die Meinung des jeweiligen Autors dar. xboxhacks.de oder die Betreiber haften nicht! Weiterhin ist eine Nutzung dieser Texte ausschließlich
mit einer schriftlichen Genehmigung des jeweiligen Autors gestattet. Ist diese Genehmigung nicht erteilt, stellt dies einen Urheberrechtsverstoß dar, der u.U. rechtliche Folgen mit sich zieht!